Dr.Gaensler

Steht eine komplexe Wurzelbehandlung an, so ist es nicht nur aus fachlicher, sondern auch aus juristischer Sicht Heute so, daß der Patient zu einem von der eigentlichen, invasiven Behandlung losgelösten Untersuchungs- und Beratungstermin kommen sollte.

Dazu gehört präoperativ eine entsprechende klinische und röntgenologische, aktuelle Untersuchung durch den Operateur, sowie das Erstellen einer Diagnose und anschließenden Beratung des Patienten.

Es wird nochmals anhand klinischem Befund und Untersuchung, sowie der Auswertung der Röntgenaufnahme, mit dem Patienten offen und transparent über Chancen, Limitationen, Prognosen und Kosten einer solchen Wurzelbehandlung gesprochen.

Gegebenfalls kann ein Kostenplan für den anstehenden Eingriff erstellt, und dem Patienten ausgehändigt werden.

Es ist evtl. auch nötig, mit dem überweisenden Hauszahnarzt, bezüglich des speziellen Zahnes, nochmals ein Fachkonsil zu führen, bevor dann die finale Entscheidung für den Eingriff durch Patient und Stammbehandler getroffen wird.